Die Sahara entdecken

ZWISCHEN WÜSTE UND PALMENHAIN

In Südtunesien, am Rande der Wüste, prägen ockerfarbene Landschaften und goldener Sand das Bild. An Berghängen zeichnen sich befestigte Dörfer in ihrer längst vergangenen Pracht ab.

Jenseits der unermesslichen, trostlosen Weite des Chott el Djerid beginnt die Sahara, die zuweilen in einigen besonders einladenden Oasen Leben aufblitzen lässt.

Ein unendliches orange-rötliches Dünenmeer erstreckt sich bis zum Horizont, hinter dem langsam die riesige, rot glühende Sonne verschwindet. Dort, in den immer längere Schatten werfenden Wogen der Sanddünen, künden die Umrisse einer Dromedarkarawane, fast wie in einem Schattenspiel, vom einzigen Leben in dieser Landschaft.

Unbeweglich, als wäre sie in Erwartung der Dämmerung erstarrt, scheint die Wüste langsam den Himmel zu verschlingen.

In der Milde des ausklingenden Nachmittags steigt der Blumenduft der Oase Ksar Ghilane schließlich in die plötzlich nicht mehr so drückende Luft.

Die Menschen scheinen, sich des Augenblicks bewusst, schweigsam und in sich gekehrt, der untergehenden Sonne ihre Reverenz erweisen – fast gerührt von der Makellosigkeit des Schauspiels, das sich ihnen bietet.

Auf der Karte ansehen

Chott el Djerid

In der von der Sonne verbrannten und nur von Luftspiegelungen belebten Senke mit ihren rasch austrocknenden Salzseen sind auf einer mehr als 100 Kilometer langen Strecke nur eine blendend weiße Salzkruste und rissige Tonschichten zu sehen.

Auf der Karte ansehen

Ksar Ghilane

Die Quelle von Ksar Ghilane, die durch den tagsüber rund um den smaragdgrünen Teich herrschenden Trubel leicht zu finden ist, plätschert nur leise vor sich hin.

Auf der Karte ansehen

Matmata und Tataouine

Im Norden wirken die Täler sanfter und rund um Matmata graben sich Troglodytenhäuser in die rote Erde.

Auf der Karte ansehen

Tozeur

Tozeur liegt am Rand der Wüste und ist Ausgangspunkt für eine Tunesienreise ganz anderer Art.

Auf der Karte ansehen

Lézard Rouge

Dieser alte, in Frankreich gefertigte Zug aus Holz, der einst dem Bey von Tunis gehörte, bietet eine der klassischen Exkursionen an, die in die Berge im Norden von Tozeur führt.